Aktuelles

Marmilin - ein Verlag mit Weitblick
Marmilin - ein Verlag mit Weitblick
neue seite
neue seite

Marina Millioti, Inh. von Marmilin,

schreibt sehr gerne Rezensionen. Sie ist keine schnelle Leserin, dafür liest sie gründilich und schreibt ausführlich. Sie freut ich über Rezi-Exemplare, schließt aber nicht aus, Bücher, die sie ansprechen, selbst zu erwerben!

 

 

Rezension zu:

Susanne Esch

"Der Savant von Innis"

Broschiert: 325 Seiten
Verlag: Titus Verlag; Auflage: 1 (25. Februar 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3942277298
ISBN-13: 978-3942277297


Revolution in Pastell

 

Ein Mensch verlässt die Geborgenheit und geht in die Welt. Er will es nicht unbedingt tun, aber er weiß: Er muss das tun. Warum? Weil er berufen ist. Von wem? Wozu berufen? Das weiß er noch nicht, aber er wird es schon herausfinden, da ist er sich sicher. Die meiste Zeit jedenfalls.

 

Juro ist der sympathische Protagonist dieses Romans. Juro, der Wissende, der Savant. Damit er nicht allein auf Wanderschaft geht, kommt sein Freund Solus mit. Die beiden verlassen das Kloster, in dem sie aufgewachsen sind, und ziehen durch Täler und Wälder ihres Heimatplaneten Innis. 

 

Dabei erfahren sie Tag für Tag immer mehr über diesen Planeten, auf dem es weit mehr als nur einsame Klöster und idyllische Bauernhöfe gibt. Sie lernen die Geschichte des Planeten kennen - und lernen einander kennen. Jeden Tag etwas mehr Erkenntnis. Die Geschichte des Planeten hat viele tragische Seiten, auch die Gegenwart ist durch die Auseinandersetzung mit einer technisch überlegenen Zivilisation betrübt.

 

Die Autorin beschreibt den Alltag und die Wanderschaft von Juro und Solus so ausführlich, als ob sie ihnen Gesellschaft geleistet hatte. Dabei geht sie besonders stark auf die Persönlichkeiten der beiden ein, auf ihre Beziehungen zueinander und zu den anderen Inari, wie die Ureinwohner des Planeten heißen. Ebenfalls sind die besonderen Fähigkeiten des Savanten und seiner Freunde und Mitstreiter so präzise beschrieben, dass ich als Leserin ein Gefühl hatte: Die Autorin besitzt auch etwas von diesen Kräften.

 

Während den Menschen viel Aufmerksamkeit gewidmet wurde, war für mich deren Umgebung, Flora und Fauna von Innis, etwas undeutlich geblieben. Ich hätte gerne ihre Andersartigkeit, ihre Besonderheit erlebt.

 

An manchen Stellen war der Roman zu wortlastig, einige Szenen könnte man weglassen. Eine Schlankheitskur hätte dem Werk gut getan.

 

Dafür hat mich die Grundidee des Romans fasziniert: Eine Vision der gewaltlosen Revolution, eines friedlichen Umbruchs. Das Bild eines Volkes, dass keine Hassgefühle empfindet, dass auf Gewalt verzichtet und das nicht nur im Rahmen eines Abkommens oder Friedensvertrages. Nein, der Gewaltverzicht ist bei den Inari ein Teil ihrer Natur, sie können nicht anders agieren. 

 

Der Savant schien mir eine Art Jesus von Innis zu sein - eine Person, die bemüht ist, mit ihrer geistigen Stärke und mit Freundlichkeit zu überzeugen. Jemand, der versucht, sich dem Bösen nicht mit Gewalt zu widersetzen, sondern Streitgespräche führt und hoffe, sein Gegenüber zu überzeugen. Eine für mich sehr sympathische Methode. Wird sie auf Innis funktionieren? Um die Antwort zu finden, muss man den Roman lesen.

 

Mein Eindruck: Ein gut geschriebener Roman, ausdrucksvolle Sprache, ein guter Plot. Der Roman ist weitgehend frei von krassen Gewaltszenen, vom Blutvergießen, von Mord. In diesem Roman ist nichts von einem amerikanischen Blockbuster zu finden, doch dieses Werk ist ein gutes Beispiel dafür, dass es auch ohne verwüstete Straßenzüge und Hunderte Leichen spannend und unterhaltsam sein kann. Eine Leseempfehlung!

 

 

 

 

 

 

Fantasie - ohne Grenzen!

Est Electio - Großdruck
 
marinamillioti
 
Eine Rezension zum Buch von Claudia Romes "Est Electio"

marinamillioti

 vor 6 Stunden

 

In der Tat, die Autorin dieses Buches (schade, dass hier kein Cover abgebildet ist, außerdem weiß ich nicht, warum nur die Großdruckausgabe in der Buchliste erscheint) hat eine bemerkenswerte Fantasie. Zwar scheinen die Gestalten aus dem Pandämonium und auch die himmlischen Kräfte bekannt zu sein: Gott selbst und sein Bruder, der Höllenherrscher, Engel und Dämone und Geister. Doch ihre Zwischenbeziehungen, Hierarchie und Gesetze, die deren Tun und Walten regeln, sind doch eine Quelle der Überraschungen und zahlreicher Aha-Erlebnisse. Ach so geht es, wenn sich der Teufel selbst in eine Engelin verliebt. Ach so wird das menschliche Leben regiert - nämlich durch eine alle 500 Jahre von einem besonderen Menschen getroffene Entscheidung: Entweder sind die Kräfte der Hölle dran oder eben die des Himmels. Hm, wenn ich auf die menschliche Geschichte schaue, dann frage ich mich: Gab es eigentlich längere Zeitspannen, in denen der Himmel das Sagen hatte? Aber nicht darum geht es - sondern um recht komplexe Vorgänge, die zur Entscheidung eines neuen Schlüssels führen sollen. Und hier prallen Himmel und Hölle auf einander, hier kocht es und brutzelt, hier sind unbeschreibliche Leidenschaften im Spiel. Natürlich trifft man im Buch einen Vampir, ohne eine solche Gestalt kommt heutzutage kaum ein Fantasy- oder Horrorbuch aus. Allerdings ist das Vampirproblem erfreulicherweise originell gelöst. Also: Ein buntes Sammelsurium von Fantasiewesen, eine spannende Handlung mit zahlreichen unerwarteten Wendungen. Mir hat einerseits die Idee eines die Welt rettenden Kindes fasziniert. Nicht dass sie ganz neu ist, aber sie hat immer noch eine starke Ausstrahlung. Andererseits hat die Autorin es plausibel gezeigt, warum eine scheinbar einfache Entscheidung - nämlich für das Gute - gar nicht so einfach und alles andere als offensichtlich ist. Denn Gutes und Böses befinden sich in einem stetigen Wandel, sie sind facettenreich und komplex. 

Den Kauf des PrinBooks habe ich nicht bereut, und auch die Optik des Buches ist ansprechend - danke an den AAVAA-Verlag!

Aber ein Paar Dinge sind mir trotzdem negativ aufgefallen. Und zwar: Von einem war es zu wenig, von einem anderen - zu viel. Zu wenig: Die Handlung spielt in Rumänien, rund um Bukarest. Aber ich habe als Leserin nichts, wirklich keine Spur vom rumänischen Flair gespürt. Wie dieser Flair so ist, weiß ich nicht und will auch nicht mutmaßen, denn in diesem osteuropäischen Land war ich noch nie. Desto mehr war ich auf eine oder andere Beschreibung von Lokalitäten gespannt, leider umsonst. Mit dem gleichen Erfolg könnte sich das Ganze irgendwo sonst in Europa oder in den USA abspielen. Zu viel: Es sind zu viele Kommas, irgendwie springen sie überall ins Auge. Hier gilt es: Weniger ist mehr.

Alles in allem - spannend, einfallsreich und kurzweilig. Eine Leseempfehlung!

 

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
 
Rezension zu Maire Brüning
"Roana"
  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1165 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 649 Seiten
  • Verlag: neobooks Self-Publishing (17. Juli 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00A9WPQ3K
4.0 von 5 Sternen Ein lesenswerter historischer Roman 31. Januar 2013
Format:Kindle Edition|Von Amazon bestätigter Kauf
Sizilien, Mittelalter. Längst vergangene Zeiten - aber waren die Menschen damals ganz anders als heute? Was bewegte sie? Liebe und Hass, Neid und Edelmut, Treue und Verrat - das alles ist uns, die wir im 21. Jh. leben, verständlich und bekannt. Menschen begeben sich auf eine Reise: Roana, eine stolze und unabhängige, aber auch verletzliche Frau, und Rafael, ein... Ja, wie ist er? Weiß er selbst, wie er ist? Für viele ist er gnadenlos und gefährlich. Aber das ist nur ein Teil von seinem Wesen, mehr noch, Rafael ändert sich ständig, er verwandelt sich. Und die Liebe, das schönste aller Gefühle, macht aus ihm einen anderen Menschen - oder, besser gesagt, lässt die harte Schale erweichen. So auch Roana - auch sie erwartet ein langer Weg zu sich selbst, ein Weg, auf dem sie viele Hürden überwinden soll. Aber gibt es sie, diese andere Roana, eine liebende und leidenschaftliche Frau? Der Leser bleibt gespannt, und ich will die Spannung ihm (ihr) nicht nehmen.

Sie reisen durch Sizilien, sie sind auf dem Festland unterwegs zu ihrem Ziel, dass ihnen immer wieder entwischt. Wo bleibt er, Roanas Oheim Gandar, der so urplötzlich aus seiner Burg verschwunden war? Was konnte ihn dazu bewegt haben, sein bisheriges Leben zu verlassen? Auch Gandar treiben starke Gefühle, Leidenschaften, die mächtiger sind als Vernunft und auch als der Tod.

Reisen im Mittelalter war alles andere als ungefährlich, besonders Frauen riskierten dabei viel. Auch Männer mussten harte Prüfungen bestehen. Und das wahre "Ich" eines Menschen kam dabei zum Vorschein. Nicht immer war dieser Anblick angenehm.

In diesem Buch wird nicht nur von einer Reise im geographischen Sinne geschrieben, sondern - und das ist viel spannender - eine Seelenwanderschaft beschrieben. Und das macht die Schriftstellerin ganz gekonnt. Ihr gelingen lange Dialoge, die aber nicht langweilig wirken und den Leser nicht verwirren.

Und auch erotische Szenen, von denen es im Buch eine Menge gibt, sind sehr gelungen. Die Dosierung ist hier genau richtig, nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Und in jedem Fall mitreißend.

Ein rundum gelungenes Werk, finde ich. Aber warum keine 5 Sterne? Nun, mir fehlten etwas Beschreibungen der Gegend, der Burgen, der Kleidung und aller weiteren Äußerlichkeiten. Es ist zwar zu spüren, dass die Autorin sich gut mit dem Thema "Mittelalter" auskennt, aber ich als Leserin hätte gerne ein bisschen mehr davon erfahren. Und noch eins: Manchmal schienen mir die Protagonisten doch etwas zu modern in ihrer Denk- und Redeweise. Aber - und damit habe ich doch angefangen - damals bewegten die gleichen Leidenschaften die Welt, wie es heute noch ist.
Doch zum Schluss möchte wieder betonen: Dieses Buch ist wie ein kleiner Stein, den man am Strand findet und den man zuerst für einen unscheinbaren Kieselstein hält. Doch halt, warte, bevor Du ihn wegwirfst, weglegst. Schaue doch genau hin, lese Dich in das Buch hinein - und Du entdeckst so viele Facetten, Du bewunderst das Lichtspiel, und in allen Regenbogenfarben erstrahlt vor Dir ein kleiner Diamant. Dann bist Du froh, dass Du diesen Schatz besitzt. Empfiehl ihn weiter, damit so viele Menschen wie möglich diese Freude am Lesen empfinden werden!

Rezension zu:
Rebekka Weber
"Zauber der Eidechse: Cornwall-Roman. Nach einer wahren Begebenheit"
  • Taschenbuch: 354 Seiten
  • Verlag: winterwork; Auflage: 1 (19. Dezember 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3864683440
  • ISBN-13: 978-3864683442
4.0 von 5 Sternen Romantisch und zauberhaft! 9. Februar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf
Dieses Buch hat mich verzaubert. Was für eine schöne Liebesgeschichte, ruhig erzählt, ohne Hektik, ohne Eile. Dass diese Story auf einer wahren Begebenheit basiert, glaubt der Leser sofort: So nahe an den Helden ist die Autorin. Das gelingt einem Schriftsteller nicht oft, sich dermaßen in die Charaktere zu versetzen. Letztlich ist es nicht wichtig, ob die Geschichte fiktiv oder autobiographisch ist. Das Wichtigste ist, dass sie spannend ist und den Leser in ihren Bann zieht.

Das ist eine Kunst, heute eine Liebesgeschichte ohne Action und ohne intensive Liebesszenen interessant und spannend zu machen. Der Leser lernt Martina kennen, die ihren Urlaub in Cornwall verbringt und sich dabei auch von ihrer anstrengenden und unglücklichen Ehe erholen möchte. Eine Abwechslung finden sie und ihre Nichte Pia in der Bekanntschaft mit zwei Engländern. Doch aus einer flüchtigen Bekanntschaft wird eine Liebesbeziehung. Martina und Steven scheinen perfekt zu einander zu passen. Doch beide sind verheiratet, und während Martina von ihrer Ehe müde ist, ist es bei Steven anders, jedenfalls noch anders. Aber vergessen können die beiden einander nicht, und warum sollen sie es tun?

Was überwiegt, Pflichten oder Liebe? Widrige Umstände oder der Wille. zusammen zu sein? In diesem ersten Teil des Buches werden wir es nicht erfahren. Daher habe ich mir gleich das zweite Buch zugelegt, denn ich will doch erfahren, wie es mit den Verliebten weiter geht.

Das ist eine Geschichte für alle, die England lieben und kennen, für alle, die Liebe kennen, die lieben oder sich an eigene Liebesgeschichten gerne erinnern. Bei dieser Geschichte habe ich mich ausgeruht, ich habe geträumt, geseufzt, geschmunzelt und auch geweint. Eine empfehlenswerte Lektüre!

Aber warum denn keine fünf Sterne? Einerseits gibt es im Buch, besonders zum Schluss (des 1. Teils) einige Überlängen, bei denen ich nur quer gelesen habe. Andererseits hätte ich, und das ist meine persönliche Meinung, dieses Buch gerne in Tagebuchform gelesen, so ausführlich ist es geschrieben, besonders wenn es um den schönen gemeinsamen Urlaub geht. Das hätte mehr Struktur gegeben.

 

 

 

Rezension zu: Brigitte Voß

"Schlürfen ist erwünscht: Peinlichkeiten in Japan"

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 249 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 30 Seiten
Verlag: BookRix GmbH & Co. KG (17. April 2013)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B00AQFXYDO

 

Schlürfen ist erwünscht!

 

Schürfen ist erwünscht? Wirklich? Wirklich! Da freuen sich aber die Kinder. Und manche Erwachsene auch. In Japan ist Vieles anders, und daher besonders interessant. Aber recht leicht kann man in eine peinliche Situation geraten, wenn man z.B. in falschen Pantoffeln das Wohnzimmer betritt. Oder wenn man nicht versteht, was verschiedene Knöpfe auf einem High-Tech-WC bedeuten. 

 

In Japan war ich noch nie und weiß nicht, ob ich jemals in dieses Land reisen werde. Doch auch für mich war das Buch eine spannende und interessante Lektüre. Nie hätte ich gedacht, dass es so viele Kleinigkeiten gibt, die in einem fremden Land zu beachten wären. Nun ja, wenn man in einem Hotel absteigt, dann bekommt man dieses Gefühl wohl auch nicht. Daher ist die beste Art zu reisen - sich bei Privat einzuquartieren. Dann ist man mittendrin. Peinlichkeiten hin oder her - aber so macht der Aufenthalt einen besonderen Spaß. 

 

Gerne gelesen, geschmunzelt und mich immer wieder gewundert. 

 

Vier Sterne - weil ich mir mehr Struktur gewünscht hätte: z.B. alle Toiletten, Bad- und Duscherlebnisse - in nacheinander folgenden Kapiteln. Und weil ich ein bisschen sauer bin - ich würde gerne noch mehr davon haben und noch über Hundert weitere Peinlichkeiten und Wunderlichkeiten lesen. Also bitte - die Leserin möchte gerne eine Fortsetzung!

 

 

 

Daher - eine eindeutige Leseempfehlung!

 

 

5.0 von 5 Sternen Spannung pur! 17. Februar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf
Diese Geschichtensammlung hat mich fasziniert. Ich lese für mein Leben gerne Kurzgeschichten, denn so kann ich zwischendurch eine Story lesen, und dann eine Pause bei dem Buch anlegen. Bei dieser Anthologie habe ich keine Lust gehabt, meinen eReader aus der Hand zu lassen und habe weiter und weiter gelesen. Jede Geschichte ist eine kleine Perle und eine Überraschung der besonderen Art. Jede Geschichte anders, doch jede - gut geschrieben und jede unterhaltsam. Und es ist nicht nur Horror, der auf den Leser auf den Seiten von diesem Buch lauert. Das ist auch Fantasy und auch mal ein Krimi, und - last but not least - Erotik einer besonders feinen Art.

Gerade diese Vielfalt hat mich so fasziniert, denn für mich persönlich wäre es etwas anstrengend, mehrere Horror- und Gruselgeschichten nacheinander zu lesen. Doch die Abwechslung macht's. Und die Spannung steigt, und am Schluss von jeder Geschichte kommt eine Überraschung, ein besonderes Detail, eine Vignette, die das Ganze perfekt macht. Und natürlich: Alle Geschichten sind stilsicher, in guter Sprache verfasst. Diese Autorin kann was, bin gespannt auf ihre weiteren Bücher!

5.0 von 5 Sternen Spannend und gut geschrieben! 26. Februar 2013
Von Amazon bestätigter Kauf
Die Geschichte habe ich ausgesprochen gerne gelesen. Auch weil ich mit Vorliebe Kurzgeschichten lese, u.a. aus Zeitgründen. Und geheimnisvolle Geschichten lese ich besonders gerne. Da diese Story eine ganz unerwartete Wendung bekommt, möchte ich dem Leser lieber nichts verraten, außer dass dieser sich sicher nicht vorstellen kann, was auf ihn (oder sie) und natürlich auch auf den Helden zukommt. Schritt für Schritt enträtselt der Held das Geheimnis der Insel und kommt der Auflösung immer näher. Was erwartet ihn? Welcher Schatz? Ein ganz besonderer... Da hat sich aber der Autor was überlegt und ausgedacht.

Übrigens: Sehr guter Stil und guter Ausdruck. Ich habe das Buch gerne gelesen und empfehle es weiter. Für alle, die gute SF mögen!
Suchen Sie Voting-Schaltflächen? Es tut uns leid, aber wir lassen Kunden nicht über Ihre eigenen Rezensionen abstimmen.
Noch eine Rezi von mir - heute verfasst:

 
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
 
5.0 von 5 Sternen Eine spannende Geschichtensammlung! 2. März 2013
Format:Kindle Edition|Von Amazon bestätigter Kauf
Allein der Titel ist ein Erfolg: Der letzte Tag im Leben... Ohnehin eine grausige Vorstellung - dem eigenen Tod in die Augen zu blicken. Zu wissen, dass man nicht mehr viel Zeit zu leben hat. Furchtbar. Und spannend - wenn es natürlich um andere Personen geht. Sie alle geraten in seltsame, ausweglose, tragische Situationen, werden Opfer von Verbrechern usw. Und der Leser leidet mit ihnen. Die Spannung wächst. was passiert denn als Nächstes? Kommt eine Erlösung oder das endgültige Ende?

Jede Geschichte ist anders, jede ist toll geschrieben und auf ihre eigene Weise lesenswert. Eine Empfehlung für alle, die Nervenkitzel mögen!

 

 

 

 

Alles in allem lohnt sich diese Lektüre, das Buch ist gut geschrieben, viele unerwartete Wendungen erwarten den Leser. Also: Viel Spaß beim Lesen und Mitfiebern!| 

4.0 von 5 Sternen Interessante Mischung aus Fantasie und Geschichte! 13. März 2013
Format:Kindle Edition|Von Amazon bestätigter Kauf
Allein schon das Thema ist ungewöhnlich: eine Mischung aus Geschichte und Fantasie! Ermordung der russischen Zarenfamilie 1918, eines der brutalsten Verbrechen der Kommunisten, hat Folgen. Und zwar ziemlich unerwartete - denn eine Tochter überlebt. Und auf welche seltsame Weise! Als eine Vampirin! Das Abenteuer beginnt, es wird ein Bogen bis in die Gegenwart geschlagen, und es geht nicht minder abenteuerlich und spannend weiter. Hier will ich nichts mehr verraten, nur betonen: Die Lektüre lohnt sich.

Auch die Vorstellung selbst, dass ein Monster-Verbrechen Dämonen und dunkle Mächte frei lässt, das es normale Menschen zu Vampiren macht, finde ich faszinierend. Daher sehe ich einen tiefen Sinn in der Verwandlung des jungen Mädchens in ein eigentlich blutrünstiges Wesen, das aber wiederum viele sympathische und sehr menschliche Züge hat. Die Erzählung aus der Perspektive der Protagonistin finde ich sehr gelungen.

Etwas störend waren für mich mehrere offensichtlich aus dem Russischen direkt übertragene Satzkonstruktionen. Andererseits passt das irgendwie zum Thema. Zu viele brutale und schockierende Szenen fand ich unangenehm - das ist aber Geschmacksache.
Aber alles in allem - eine tolle Lektüre, leicht und lehrreich, zum Weinen und ein bisschen zum Schmunzeln!

4.0 von 5 Sternen Eine romantische Geschichte! 3. April 2013
Format:Kindle Edition|Von Amazon bestätigter Kauf
Dieses kleine Buch habe ich sehr gerne gelesen, da ich Liebesgeschichten mag und mich auch für Geschichte interessiere. Und in der Form einer romantischen und auch tragischen Liebesgeschichte wird ein Stück Geschichte Schottlands vorgestellt. Das waren nicht die besten Zeiten, von Gewalt und Krieg gezeichnet. Doch wann waren denn die Zeiten besser?

Und ist es heute noch ganz problemlos, wenn zwei junge Leute sich ineinander verlieben? Ist heute jede Schwiegermutter in spe gerne bereit, einen Schwiegersohn von einer aus ihrer Sicht zweifelhaften Herkunft anzunehmen, obwohl sie auf eine bessere Partie für ihre Tochter gehofft hat? Daher sind uns heutigen Lesern Jack und Katelyn nahe - sie wollen sich den steifen sozialen Strukturen widersetzen, Freiräume schaffen, eine Bahn für ihr eigenes unabhängiges Leben legen. Doch viel zu viel ist gegen sie in dieser Welt. Denn die Welt ist im Krieg, und der Krieg verschlingt die Welt, und Tausende kleine Schicksale werden zermahlen, zerstört, umgekrempelt, vernichtet durch den Krieg. Worum ging es im Krieg? Ach, jetzt wissen nur Historiker die Antwort. Und warum starben all die Menschen? Nun, es war doch Krieg. Seit Menschengedenken werden Kriege geführt. Sind sie wie Krankheiten, die den Körper stählen? Sind sie wie Krankheiten, die den Körper schwächen?

Nein, dieses Buch wird uns keine Antwort geben, das ist auch nicht das Ziel des Romans. Die Autorin zeigt uns nur das Tragische, das Unerträgliche, was der Krieg bringt.

Aber wenn der Leser dieser Rezension glaubt: Aha, dann war es doch so - Jack ist im Krieg gefallen, Katelyn - in tiefer Trauer... Nein, und wieder nein! Viel komplexer ist die Handlung! Sie fängt zwar etwas zögerlich an, wird aber gegen das Ende immer spannender - und unerwarteter.

Was das moderne Paar (ein Pendant zu Katelyn und Jack) betrifft, so ist hier schon eher abzusehen, wie ihre Geschichte ausgeht - doch auch nicht ganz, auch hier erwartet den Leser eine kleine Überraschung.

Ein bisschen Kritik darf auch sein: Die Zeichensetzung, insb. Kommas in Überfluss, haben mir Probleme gemacht. Auch die Wortwahl ist manchmal nicht ganz gelungen, besonders wenn ganz moderne Vokabeln in den Beschreibungen von längst vergangenen Zeiten auftauchen.
Eine absolute Leseempfehlung
5.0 von 5 Sternen Und wieder bin ich verzaubert! 9. April 2013
Von Amazon bestätigter Kauf
Nachdem ich vor einiger Zeit den ersten Teil des Buches gelesen habe, bin ich endlich dazu gekommen, den zweiten Teil zu lesen. Ich wollte doch unbedingt erfahren, wie es mit Martina und Steven weiter geht! Und es geht ziemlich spannend weiter. Ehrlich gesagt, hat mir dieser Teil besser gefallen, vielleicht weil es gleich zur Sache ging. Sofort tauchte ich in die Gefühlswelt der Helden ein und wurde von dem Fluss mitgerissen. Zwei Menschen, die, wie es scheint, für einander geschaffen sind, und nach einem Weg zu einander suchen. Zwischen zwei Ländern, zwischen einem Noch-Ehemann und einer Noch-Ehefrau. Bestehende Bindungen zu lösen, Tausende dünne Fäden zu reißen, die einen Menschen mit seiner Umgebung und mit der Vergangenheit verbinden und sich dem Neuen zu zuwenden - ach, ist es schwierig.

Mir gefallen die minutiösen Beschreibungen der Begegnungen, der Tagesabläufe der Liebenden, ihre Schritte mal zu einander, mal von einander weg. Dieser lange und oft steinige Weg der Liebe, den die Autorin mit viel Einfühlungsvermögen und Interesse zum Detail schildert, fasziniert mich.

Das Buch habe ich gerne gelesen, und - für mich unerwartet - richtig schnell...
Eine Leseempfehlung!
5.0 von 5 Sternen Hinter jeder Tür - eine Überraschung1 28. April 2013
Format:Taschenbuch|Von Amazon bestätigter Kauf
Ein langer Gang, spärlich beleuchtet, links und rechts - Türen. Alle - nur angelehnt, mache doch eine auf - aber Vorsicht, denn du weißt nicht, was sich hinter dieser Tür verbirgt. Vielleicht triffst Du auf einen Perversen, der eine recht seltsame Sammlung angelegt hat. Oder Du erlebst eine herzzerreißende Familientragödie. Vielleicht lauert hinter der Tür ein gewaltbereiter Einbrecher? Doch hinter manchen Türen entdeckst Du ein liebendes Paar, spielende Kinder, oder eine einsame Frau, die endlich ihr Glück findet.

Eine einzigartige Sammlung von tollen Geschichten sorgt für Abwechslung und für Kurzweile. Jede Geschichte ist anders und jede ist eine kleine Perle.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marina Buck